Aktuelles

Hier finden Sie aktuelle Beiträge rund um das Thema Gesundheit.

Wasser und Salz Urbestandteile des Lebens und unseres Körpers

Über das Thema Wasser und Wasserhaushalt wird in gesundheits- und ernährungsphysiologischer Hinsicht viel publiziert.

Wasser ist die Grundflüssigkeit unseres Körpers, die ca. 60-70 % unseres Körpergewichtes ausmacht. Das Salz (Natriumchlorid) benötigt der Körper zwar nur in einer kleinen Menge, doch das Zusammenspiel dieser beiden Elemente ist für unsere Vitalität entscheidend.

Daher wollen wir uns heute das Thema Salz / Natrium genauer ansehen.

Ohne die gemeinsamen Fähigkeiten des Wassers und das Salzes in unserem Körper würden wir nicht leben können.

Jeder biophysikalische Vorgang ist von den beiden Körperbestandteilen Wasser und Salz abhängig, da erst diese die bio-elektrische Leitfähigkeit sicherstellen.

Hier einige Beispiele:

  • Informationsweiterleitung im Gehirn
  • Die Muskulatur (z.B. der Herzmuskel) kann nur arbeiten, wenn es bio-elektrische Reize (Reizleitung) gibt.
  • Die Peristaltik des Darms funktioniert nur, wenn es zu bio-elektrischen Reizen kommt.
  • Die Nevenleitfähigkeit, z.B. der Sehnerv, funktioniert nur, wenn er bio-elektro-magnetisch stimuliert wird.

Auch die biochemischen und zellphysiologischen Vorgänge des Körpers benötigen Natriumchlorid.

Bis auf wenige Ausnahmen sind die Körperflüssigkeiten osmotisch isoton (~ 0,3 Osm/l) – entsprechend einer „physiologischen Kochsalzlösung“ (0,9%ig, d.h. 9 g NaCl/l), die meist als Grundlage für Infusionslösungen dient.

Dies ist von großer Wichtigkeit, da jede einzelne Zelle in unserem Körper auf Natrium und Chlorid angewiesen ist, damit Mineralstoffe und Spurenelemente in sie hinein gelangen können.

Die Niere (für die Filtration und Ausscheidung von Wasser) , der Hypothalamus und die Hormone Aldosteron (reguliert die Konzentration von Mineralien wie Natrium und Klaium) und ADA (erhält die Wassermenge im Körper) bewältigen gemeinsam die Aufgabe, das „Osmotische Gleichgewicht“ im Körper zu regulieren.  

Wieviel Salz sollten wir denn nun täglich zu uns nehmen?

Die WHO empfiehlt, dass die tägliche Salzzufuhr 5 Gramm am Tag nicht überschreiten sollte, da Befindlichkeitsstörungen wie Müdigkeit, Konzentrationsstörungen oder neurologische Symptome ausgelöst werden können. Auch Ödeme sind möglich.

Fazit:

Salz ist ein lebenswichtiger Baustein unserer Vitalität.

Wie immer ist es wichtig auf seinen Körper zu achten und zu spüren, wann eine erhöhte Aufnahme (z.B.: im Sommer, da Verlust von Wasser und Salz beim Ausschwitzen) sinnvoll ist.

Peter Rönn
ROENN® Vitalcoach, Staudernheim